Deutsche Wanderjugend im Rhoenklub

 

 
Berichte & Fotos
Fenster schließen

 

Niedrigseilelemente | ZV Breitungen

   
     

Bei der Planung des Jahresprogrammes 2010 war ich auf der Suche nach etwas neuem und spannendem für meine Kids. Denn die Kindergruppe ist inzwischen eher eine Jugendgruppe. Da lockt Kastaniensammeln und Basteln nicht mehr so viele zum mitmachen. Da kam mir der Hinweis vom ZV Batten ganz recht, dass sie sich eine Niedrigseilelemente-Ausrüstung zugelegt haben und diese auch ausgeliehen werden kann. Und schon stand eine Niedrigseilelemente-Aktion bei uns im ZV Breitungen im Wanderplan. Nur zu blöd, das ich nicht weiß wie die Seile gespannt werden und welche „Spiele“ man dann damit machen kann. Den Erlebnispädagogik-Lehrgang letztes Jahr konnte ich leider nicht mitmachen, da war das ja auch ein Thema. Also machte ich mir die Möglichkeit der DWJ Landesverbände zunutze, „Rent a Bildungsreferent“! Soll heißen: ein Bildungsreferent der DWJ Landesverbände kommt in euren Zweigverein und unterstützt euch bei eurer Aktion mit seinem Fachwissen. Ich habe Hannah vom Landesverband Hessen gefragt mir bei den Niedrigseilen zu helfen und schon war ich nicht mehr allein.

Anfang September war es dann soweit, neun Kids aus Breitungen wollten wissen was es mit diesen „Niedrigseilen“ auf sich hat.

Zur Aufwärmung bekam die Gruppe die Aufgabe sich gegenseitig durch ein „Spinnennetz“ zu helfen. Dabei darf jedes Loch nur einmal benutzt werden und alle müssen ohne Fadenberührung durchkommen. Gar nicht so einfach, wenn jeder der erste sein will…

Danach ging es auf die Slacklines zum ausprobieren. Das ist ein Gurt der in etwa 50 cm Höhe zwischen zwei Bäumen gespannt ist. Gar nicht so einfach, da drüber zu balancieren!

Am Anfang kamen die Mädels nicht weit und brauchten noch viel Unterstützung, aber schon bald mauserten sich einige zu richtigen Profis. Auch die ersten Schuhe wurden abgestreift, barfuss hat man einfach das Bessere Gefühl dafür! Der Kommentar „Das kenn ich aus dem Internet“ durfte natürlich nicht fehlen.

Dann ging es auf zwei Gurte, die in Form eines V zwischen drei Bäumen gespannt waren. Darauf sollten zwei Teilnehmer so weit wie möglich nach Außen laufen. Die anderen mussten absichern. Dabei war Körperspannung gefragt!

Das Highlight war der Indianerpfad. Hierbei mussten die Teilnehmer hintereinander über mehrere Seile klettern und sobald einer auf den Boden kam mussten sie von vorne anfangen! Hier waren die Mädels unersättlich. Mehrfach wurde ausprobiert, mal war die eine am Anfang, dann wieder am Ende. Die Besseren mussten die anderen Unterstützen.

Da die Kids jedes Missgeschick lautstark kommentierten, bekamen sie zum Schluß noch mal die Aufgabe, eine Runde auf dem Indianerpfad ohne zu sprechen zu absolvieren. Auch diese Zusatzaufgabe meisterten die Teilnemer, sehr zur Erholung unserer Ohren. Danach durften alle noch mal überall ihre Fähigkeiten verbessern.

Hannah, meine 2. Jugendwartin und ich waren uns zum Schluss einig: es war ein sehr schöner Nachmittag und auch für uns Organisatoren mal etwas entspannter wie sonst!

Vielen Dank noch mal an Hannah und den DWJ Landesverband Hessen! Ich überlege bereits für meinen Zweigverein auch eine Slackline anzulegen, wie sie gelegt wird weiß ich ja jetzt!

Gesine Künzel
Jugendwart Zweigverein Breitungen

 

DWJ im Rhönklub

DWJ im Rhönklub

DWJ im Rhönklub

DWJ im Rhönklub

DWJ im Rhönklub

DWJ im Rhönklub

DWJ im Rhönklub

     
     
     
Fenster schließen